Alkoholtester Test 2017

Die besten Alkomaten im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Alkoholtester dienen Ihnen zum privaten Check der Promillezahl, die Sie aktuell haben. Eine solche Überprüfung hat im Zweifelsfall kein juristisches Gewicht – dort zählt nur das Ergebnis eines Bluttests.
  • Die Alcotester gibt es in verschiedenen Ausführungen, die entweder mit Chemikalien (als Einweg-Blasröhrchen) oder über Sensoren den Ethanolgehalt in Ihrem Atem feststellen können. Anhand von Verfärbungen oder Display-Anzeigen können Sie dann den Wert erkennen.
  • In Deutschland gibt es keine Pflicht, einen Alkoholtester mitzuführen. In Frankreich sieht das z. B. anders aus – dort droht auch Touristen ein Bußgeld, wenn ein solcher Tester bei einer Polizeikontrolle nicht vorhanden ist.

Alkoholtester Test

Viele Menschen standen und stehen hin und wieder vor einem Dilemma: Da wurde auf der Party, zu der man mit dem Auto gefahren ist, weil man eigentlich nichts trinken wollte, doch noch der Wein geöffnet. Oder die Kumpels überreden einen beim abendlichen Fußballschauen doch noch zu einem Bier, aus dem dann drei geworden sind.

Für den Rückweg braucht man das Auto allerdings trotzdem. Aber ist man dann noch fahrtüchtig? Die eigene Einschätzung ist da meist nicht der beste Ratgeber. Stattdessen ist ein Alkoholtester günstig, um etwas fundierter beurteilen zu können, ob man sich noch im fahrtüchtigen Zustand befindet. In unserem Alkoholtester-Vergleich 2018 erklären wir Ihnen in der Kaufberatung verschiedene Kategorien und Kriterien, die Ihnen auf der Suche nach Ihrem persönlichen Alkoholtester-Vergleichssieger helfen. Dazu gehören unter anderem der Geräte- bzw. Sensortyp und der Messbereich sowie die Messgenauigkeit.

1. Die Lunge gibt Auskunft – So benutzen Sie den Alkoholtester

Alkoholtester-Pflicht in FrankreichFrankreich Alkoholtester

In Frankreich, das uns den Champagner brachte und das der zweitgrößte Weinproduzent der Welt ist, wird sehr streng gegen Alkohol im Straßenverkehr vorgegangen. Die Stiftung Warentest – selbst noch ohne Alkoholtester-Test – berichtete in ihrer Ausgabe 06/2012, dass jeder Verkehrsteilnehmer (auch Touristen) einen Alkoholtester fürs Auto dabei haben muss. Ist der bei einer Polizeikontrolle nicht vorzeigbar, gibt es ein Bußgeld von 11 Euro.

Wenn Sie Alkohol konsumieren (sei es in Form von Getränken oder sonstigen Lebensmitteln), geht dieser nicht nur ins Blut über. Auch in der Lunge setzt er einen Prozess in Gang, der für den Alkoholtester beste Arbeitsbedingungen schafft. Das liegt an dem Gasaustausch, der in den Lungenbläschen passiert.

Atemluft und Alkohol produzieren Ethanol, das die Lunge beim Ausatmen verlässt. Dadurch ist das Alkoholmessgerät in der Lage, den in der Atemluft enthaltenen Ethanol-Gehalt zu bestimmen. Was dann auf dem Display des Alkoholtestgeräts erscheint, ist die Blutalkoholkonzentration.

Auch wenn es bei der Bauweise und der Technik unterschiedliche Typen gibt, ist bei allen Alkotestern ein Mundstück zu finden, in das Sie hineinpusten müssen. So gelangt die Atemluft in den Alkomaten, der dann die Promille errechnet.

Dabei ist wichtig zu wissen, dass die Messgenauigkeit Sie im Zweifelsfall juristisch nicht absichert. Hält die Polizei Sie an und nimmt Sie mit aufs Revier, wird der Amtsarzt dort eine Blutprobe nehmen und so den Alkoholgehalt bestimmen. Weicht dieser von der Anzeige des Alkoholrechners ab, hat er einen wissenschaftlich höheren Wahrheitsgehalt und ist entscheidend.

Unfallstatistik Kein Kavaliersdelikt: Alkohol am Steuer verursacht jedes Jahr in Deutschland viele Unfälle, bei denen oft Personen zu Schaden oder gar zu Tode kommen. Allein für das Jahr 2014 wurden 35.310 Unfälle registriert, bei denen 256 Menschen ihr Leben verloren und 16.426 Personen unterschiedlich schwere Verletzungen davon trugen (Quelle: Statistisches Bundesamt).

2. Mit dreierlei Maß messen – Diese Tester-Typen gibt es

Wenn Sie einen Alkoholtester kaufen wollen, können Sie zwischen verschiedenen Arten wählen. Wir stellen Ihnen die Bauweisen vor, zwischen denen Sie sich entscheiden können:

Gerätetyp Beschreibung
Einweg-Test
Schon viele Jahrzehnte gebräuchlich sind Blasröhrchen diverser Marken. Diese haben im Inneren einen Chemikalien-Mix, der sich entsprechend verfärbt, wenn Sie Ihren Atem dort hinein pusten und darin Ethanol enthalten ist. Dann reagieren beide Parteien miteinander und der optische Beweis entsteht.

Ein Nachteil ist aber sicherlich, dass es sich dabei um einen Einweg-Alkoholtester handelt. Das bedeutet fortlaufende Kosten, wenn Sie des Öfteren einen Alkohol-Test bei sich selbst durchführen wollen. Die Hersteller freut’s.

klein und handlich
keine Kosten durch Batterien
nur einmalig verwendbar

Standard-Test
In diversen Alkoholtester-Tests werden Modelle besprochen, die sich mehrfach anwenden lassen. Per Batterie betrieben, wird in so einem Gerät statt mit Chemikalien mit entsprechenden Sensoren ermittelt, ob Sie sich noch in einem Promillebereich bewegen, der Sie ein Rendezvous mit der Polizei ohne Anzeige bestehen lässt.

Bei den Sensoren gibt es unterschiedliche Typen. Ein elektrochemischer Sensor ermittelt mithilfe von Elektrolyten, welche Bestandteile im Sauerstoff sind, den Ethanolwert in der Atemluft und gibt dann auf dem LCD-Display Auskunft. Ein Halbleitersensor nimmt Sauerstoffmoleküle auf und verändert seine Leitfähigkeit je nachdem, welche Gase noch enthalten sind. Kostenpunkte bei diesen Alcotest-Arten sind Batterien und austauschbare Mundstücke.

mehrfach verwendbar
verursacht weniger Abfall
Zusatzkosten für Batterien und Mundstücke

Alcolock Eine besonders effektive Variante, das Autofahren unter Alkoholeinfluss zu vermeiden, ist ein Alcolock. Dabei handelt es sich um ein im Auto installiertes Messgerät, das den Atem des Fahrers erst analysiert, bevor es ihm erlaubt, das Fahrzeug zu starten. Es ist also eine Art Wegfahrsperre, die sich nur dann lösen lässt, wenn der Alkohol im Atem nicht in einen bestimmten Messbereich vordringt.

So ein Promilletester ist allerdings nicht ganz billig und kann die Grenze von 1.000 Euro durchaus überschreiten. In den USA ist ein Alcolock etwa als gerichtliche Auflage für Alkoholsünder bekannt, die mit so einem Alkoholtest zur Selbstkontrolle gezwungen werden.

effizienter Schutz vor Unfällen und Kontrollen durch Wegfahrsperre
sehr teuer

Messgenauigkeit Messgenauigkeit: Die besten Alkoholtester können in puncto Präzision bei den Messergebnissen schon sehr gute Leistungen vorweisen. Diese liegt oft bei ± 0,05 ‰. Das ist für die private Überprüfung schon mal ganz gut, im Zweifelsfall aber ohne Belang, wenn die Polizei einen Bluttest anordnet. Der ist nicht nur rechtlich bindend, sondern mit ± 0,03 ‰ auch noch genauer als der Promilletester im freien Handel.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,19 von 5)
Loading...