Navigationsgeräte Test 2018

Die besten Navis im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Das Navigationsgerät führt Sie auf dem schnellste, kürzesten oder sparsamsten Weg zu Ihrem Ziel. Große Kartenpakete eignen sich für Urlaube besonders gut.
  • Das Kartenmaterial wird nicht unbedingt vom Hersteller zur Verfügung gestellt, sondern kann auch durch eine Lizenz gekauft worden sein. Das Standardpaket umfasst etwa 25 Karten.
  • Nützliche Zusatzfunktionen wie die Spracheingabe oder Live-Dienste (Staumeldungen) sind nicht in allen Modellen vorhanden.

Navigationsgeräte-Test

Laut einer Studie des Statistischen Bundesamtes steigt die Anzahl der Haushalte mit einem Navigationsgerät jährlich an. Im Jahr 2016 hatten über die Hälfte aller deutschen Haushalte (50,8%) ein Navi. Wollen Sie schnell und ohne Umwege an ein Ziel kommen, navigiert Sie dieses Gerät im Auto oder auch zu Fuß.

Welche Ausstattungen Ihr neues Gerät benötigt, wie es funktioniert und welche Extras Ihr neues Navi zum besten Autobegleiter machen, erfahren Sie in unserem Navigationsgeräte-Vergleich 2018.

1. Navigationsgeräte: Im Auto oder zu Fuß ans Ziel

Navigieren mit dem Smartphone

Garmin

Die Stiftung Warentest hat in ihrer Ausgabe 03/2017 die Routenfinder geprüft. Das Augenmerk lag auf einem direkten Vergleich zwischen mobilen Navis und den Apps – wie gut die Live-Dienste (Staumeldungen) funktionieren und welchen Einfluss die App auf den Smartphone-Akku hat.

Ergebnisse des Tests: Die Bezahl-App von TomTom ist die beste, obwohl die Gratis-App von Google dicht dahinter liegt. Die Handyakkus der haben mit den Apps länger durchgehalten als die Akkus der Navigationsgeräte. Jedoch sind die Navigation, die Handhabung und der Datenverbrauch der mobilen Navis besser als bei den Smartphone-Apps.

Das mobile Navigationsgerät führt Sie mittels der Positionsbestimmung (via Satellit, GPS, Funk) über eine ausgerechnete Route zu Ihrem Ziel. Welcher Weg berechnet wird, hängt unter anderem von Ihren Präferenzen ab – in vielen Geräten können Sie einstellen, dass Sie die schnellste, kürzeste oder sparsamste Route bevorzugen und ob das Navi Sie über die Autobahn oder lieber über die Landstraße führen soll.

Alle Navi-Typen lassen sich über einen Touchscreen bedienen, der in der Regel 5“ oder 6“ groß ist. Während der Fahrt können Sie auf dem Farbdisplay sehen, wo das Gerät Sie entlang führt, wie schnell Sie fahren und auf welcher Straße Sie sich momentan befinden.

Durch integrierte Akkus können die Navis auch zu Fuß genutzt werden. In einer unbekannten Stadt führen die Navigationsgeräte Sie in die Altstadt oder auch zum Parkplatz zurück. Allerdings variiert die Laufzeit des Akkus der verschiedenen Marken sehr stark – zwischen 50 Minuten und zweieinhalb Stunden.

2. Kaufberatung für Navigationsgeräte: Diese Kategorien sind entscheidend

Das beste Navigationsgerät ist mit einer großen Kartenvielfalt ausgestattet und reagiert auch auf Sprachbefehle.

Bevor Sie ein Navigationsgerät kaufen, das mehrere hundert Euro kostet, sollten Sie entscheiden, wie viele Karten das Gerät umfassen sollte, wie groß das Display sein muss und welche zusätzlichen Features das Navi aufweist.

Besonders die Ausstattung des Kartenmaterials kann stark variieren. Ihr persönlicher Navigationsgeräte-Vergleichssieger sollte einen Grundstock an Karten umfassen und  einfache Updates am PC oder Mac ermöglichen.

Achten Sie bei zusätzliche Funktionen zudem auf Live-Dienste, die Sie vor aktuellen Hindernissen und Staus warnen. Interessant sind nicht zuletzt auch ein Fahrspurassistent für sichere Spurwechsel auf der Autobahn und eine Freisprecheinrichtung.

2.1. Einsatzgebiet: Die ganze Welt im Navi

Tomtom
Gerade innerhalb der Stadt ist die Verkehrsdichte sehr hoch. Ein Navi führt Sie auf dem schnellsten Weg zum Ziel.

Gerade wenn Sie wissen, dass Sie in den nächsten Monaten oder Jahren auch mal in den Urlaub fahren oder auf Geschäftsreise in andere Länder müssen, empfehlen wir ein Navi mit möglichst vielen Karten. Die Grundausstattung umfasst meist mindestens 25 Karten von Zentraleuropa.

Haben Sie ein Gerät mit der Grundausstattung gekauft und wollen weiter weg in den Urlaub fahren, können Sie weitere Kartenpakete erwerben. Dies ist in den meisten Fällen allerdings teurer als ein Navigationsgerät mit einem größeren Kartenset.

NavigierenSpezielle Navis können Sie auch in Wohnmobilen oder Lkw verwenden. Diese Modelle berechnen wichtige Daten wie Höhe und Gewicht in die Routenplanung mit ein, um mögliche Hindernisse wie Brücken oder Unterführungen zu vermeiden.

Navis
Updates für das Navi können Sie nur über den PC herunterladen.

Kostenlose Updates für das Kartenmaterial sind durch den ständigen Wandel des Straßenbildes essenziell. Die meisten Marken bieten diese Updates täglich oder jährlich an, ohne dass Ihnen Folgekosten entstehen.

Allerdings sollten Sie auf die Angaben des Herstellers achten. Einige Geräte erhalten nur drei oder vier Mal im Jahr ein Update, so dass Ihre Karten im unglücklichsten Fall veraltet sind. Zudem sollen einige Navis nach der Inbetriebnahme registriert werden, damit diese Geräte einen Anspruch auf die Updates haben – ohne die Registrierung verfällt auch der Anspruch.

Die Angabe der „lebenslangen Updates“ bezieht sich meist auf die Lebensdauer des Navis oder die Zeit, in der dieses Gerät unterstützt wird. Ist ihr Navigationsgerät veraltet, kann es passieren, dass diese Updates nicht mehr erfolgen und Sie mit einer veralteten Karte fahren.

NavigationssystemDer Hersteller des Navis ist nicht immer der Anbieter der Karten. Häufig werden Lizenzen für das Kartenmaterial erteilt. Sollte diese Lizenz auslaufen, kann das ohne ein tägliches Update zu einem Problem werden.

Zur Grundausstattung gehören beispielsweise Belgien, Italien und Slowenien. Mögliche Erweiterungen sind Karten von Estland, Irland oder Ungarn.

2.2. Displaygröße und -auflösung: Die Straße muss gut erkennbar sein

Navigationsgeräte Test
Gerade im Urlaub und in unbekannten Städten ist die Navigation zum Ziel notwendig.

Je größer das Display, desto mehr wird Ihnen von der Route und der Umgebung gezeigt. Außerdem werden wichtige Informationen angezeigt wie der Streckenverlauf und die berechnete Ankunftszeit.

Damit Sie den Überblick nicht verlieren, sollte das Display eine angenehme Größe von min. 5 Zoll haben, sodass es gut in Ihrem Sichtfeld liegt aber nicht zu viel von der Straße und dem Verkehr verdeckt, wenn es an der Windschutzscheibe befestigt wird. Durch eine hohe Auflösung können Sie auch kleinere Schriften im Navi gut lesen und die Symbole besser erkennen.

Navi GerätDas Display sollte matt und entspiegelt sein. Durch die Sonne können einige Navis so geblendet werden, dass Sie die nötigen Informationen nicht mehr erkennen können. Durch ein mattiertes Display und eine Helligkeitsregulierung können Sie die Routenplanung weiterhin gut überblicken.

2.3. Strom und Akku: Unterwegs maximal zweieinhalb Stunden

Straßenkarte
Sind Sie zu Fuß unterwegs, können Sie Ihr Smartphone oder ein Navi mit Akku nutzen.

Die meisten Modelle verfügen zwar über einen Akku, jedoch ist dieser für längere Strecken nicht geeignet. Deshalb haben die Navis einen Anschluss für den Zigarettenanzünder, der sie mit Strom versorgt. Die Akkus können zwischen 50 Minuten und zweieinhalb Stunden halten.

Doch gerade wenn Sie zu Fuß in einer fremden Stadt unterwegs sind, kann das Navi mit dem Akku sehr nützlich sein. Zwar könnten Sie auch ihr Smartphone benutzen, allerdings benötigt das Navi kein Datenvolumen, um Ihnen den Weg zu weisen.

Das Navigationsgerät lässt sich nicht nur im Auto aufladen, sondern auch mit einem USB-Kabel am PC. Mit diesem Kabel werden auch Software-Updates auf das Navi gespielt. Wollen Sie den Akku vom Navi ausnutzen, um dem Kabelsalat im Auto zu entgehen, empfehlen wir, das Gerät vorzeitig aufzuladen.

2.4. Lautstärke: Ansagen müssen klar und verständlich sein

Die Frauenstimme, die Ihnen den Weg weist, ist mittlerweile jedem bekannt. Damit Sie nicht ständig auf das Gerät blicken müssen, führt Sie die Stimme sicher durch den Verkehr und sagt Ihnen an, wann Sie abbiegen müssen oder in welche Richtung Sie sich orientieren sollten.

Navigationsgerät
Straßenkarten sind auf größeren Displays besser zu erkennen. So können Sie sich besser orientieren.

Wichtig ist jedoch, dass die Ansagen klar und deutlich zu verstehen sind und sie nicht zu spät oder früh gemacht werden. Auch sollte die Stimme gut zu hören sein, denn durch den Straßenverkehr und Musik ist das Innere des Autos meist mit vielen Geräuschen belagert.

Wir empfehlen Ihnen daher ein Gerät zu kaufen, das die Lautstärke automatisch an die Umgebung anpasst. Auf der Autobahn wird das Navi dann lauter sprechen, als im Stadtverkehr.

2.5. Nützliche Funktionen: Live-Daten, Fahrspurassistent, Sprachsteuerung

Das Navigationsgerät kann Ihnen neben dem Navigieren noch weitere, nützliche Dienste erweisen. Im Folgenden haben wir einige Arten nützlicher Funktionen aufgelistet, die das beste Navigationsgerät aufweisen sollte.

Funktion Eigenschaft
Live-Dienst
  • alternative Routen, um Stau auszuweichen
  • Navi reagiert schneller auf Verkehrsstockungen
  • ca. alle 15 bis 30 Minuten aktualisiert
Fahrspurassistent
  • zeigt an, wann Autobahn auf welcher Spur verlassen werden muss
  • Stimme sollte angenehmes, eher langsames Sprechtempo vorweisen
Freisprechanlage
  • kann via Bluetooth mit dem Smartphone verbunden werden
  • Adressen und Kontakte können importiert werden
  • Navi kann als Freisprechanlage genutzt werden
Spracherkennung
  • Änderungen (z. B. an der Route) können während der Fahrt vorgenommen werden
  • noch etwas fehlerbehaftet (TomTom Navi reagiert beispielsweise auch bei normalen Gesprächen

3. Navigationsgeräte-Tests bei der Stiftung Warentest

Navi Geräte
Navigationssysteme führen Sie anhand aktueller Verkehrsinformatinen um einen Stau herum.

Die Stiftung Warentest hat mittlerweile 26 Navigationsgeräte-Tests durchgeführt. In der Ausgabe 02/2015 befasste sich das Institut ausschließlich mit portablen Modellen. Günstige Navigationsgeräte für 50 Euro wurden allerdings nicht getestet.

Das Institut fand heraus, dass die meisten Navis eine gute Routenführung besitzen, wobei sich das TomTom klar mit der besten Routenführung an die Spitze setzt. Es ist schnell einsatzbereit und stellt die Karten sehr übersichtlich dar. Am leichtesten lässt sich allerdings das Becker Professional.6 LMU bedienen. Das Garmin Nüvi 2599 oder 2699 können mit einem guten Live-Dienst überzeugen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...